Erlebnis Höhlentour.
Mystisch und faszinierend!

Zieh den Höhlenanzug an! Setze den Helm auf! Schalte das Licht Deiner Stirnlampe an und tauche ein in eine faszinierende Welt aus völliger Stille und Dunkelheit! Erlebe die Magie, mit welcher Höhlen schon seit jeher Menschen verzaubern!

Bei einer Höhlenwanderung bist Du Gast in einer Schatzkammer der Natur. Es ist ein einmaliges Gefühl, sich im Innern der Erde durch den Fels zu bewegen. Lass Dich von Deinem Forscherdrang leiten! Vorbei geht es an glitzernden Tropfsteinen im Schein Deiner Lampe. Außergewöhnliche Felsformationen mit rätselhaft tanzenden Schatten befügeln Deine Fantasie und versetzen Dich in eine andere Welt. Unsere ausgebildeten Naturhöhlenführer begleiten Dich auf dieser Reise.

Die Höhlentour im Allgäu
Das Schneckenloch. Beeindruckend!

🇩🇪/🇦🇹 Höhlentour Allgäu/Vorarlberg

Du stehst vor einem großen, beeindruckenden Höhlenportal von imposanten Ausmaßen. Der Eingang zur größten Höhle Vorarlbergs ist nach einer 1-stündigen Wanderung durch das wunderschöne Karstgebiet im Bregenzer Wald unterhalb des Hohen Ifen erreicht. Die Karsthöhle hat so einige Namen, meist wird sie Schneckenloch oder Schneckenlochhöhle genannt. Der Wald in dem sie liegt, gab ihr den Namen – Schneckenwald.

Geschützt unter dem Dach der Höhle genießen wir eine kleine Pause, bevor wir uns ins Innere des Berges wagen. Noch ein Lampen- und Ausrüstungscheck und es geht los durch die riesige Halle hinein in den Fels des Schrattenkalks. In der längsten Höhle Vorarlbergs mit ca. 3558 Meter wechseln sich große Höhlenräume und so genannte Windlöcher (kleine, kriechend zu bewältigende Gänge) mit besonderen Namen ab.

Man sagt, dass sich alte Legenden um die Riesenhalle mit dem „Wächter“, die „Leiterwand“, die „Teilungshalle“ mit dem Lehmblock und den „Fledermausgang“ ranken.

Wir erleben Sinterbecken, einen Wasserfall vor dem „Labyrinth“ und genießen die besondere Atmosphäre einer Höhle, alle Sinne sind gefordert. Es ist eine interessante und abwechslungsreiche Erfahrung im Innern des berühmten Gottesackerplateaus zu sein, dass auch die größte Höhle Deutschlands, das Hölloch beheimatet. Diese ist jedoch aufgrund aktiver, hoher Wasserführung mit Gästen nicht befahrbar.

Je nach Anreise triffst Du dich direkt am Ausgangspunkt (Parkplatz) im Almdorf Schönenbach oder an einem zentralen Ort mit dem geprüften Naturhöhlenführer.

Das sagen unsere Gäste:

„Höhle: 1. Tolles Erlebnis kurzzeitig in völliger Dunkelheit und bei vollkommener Stille zu Sitzen. 2. von kleinen Kriechgängen bis zu riesen Höhlen war alles dabei!“

Alena Siebecke, Event-Managerin, aus Frankfurt am Main

Wir beraten Dich gerne.

Höhlentour Location:

  • Schneckenlochhöhle bei Schönenbach, Österreich

Level:
expert – Für Könner und Experten
pro – Für sportliche Einsteiger und Wiederholer
☑︎ basic – für Einsteiger und Vorsichtige

Voraussetzungen für die Höhlentour Allgäu/Vorarlberg:

  • Ein gesundheitlich guter Allgemeinzustand. Gesundheitliche Beeinträchtigungen werden bei der Tourenplanung berücksichtigt.
  • Mindestalter: ca. 8 Jahre

Tourdauer: 6-8 Stunden Gesamtzeit, Startzeit wird individuell vereinbart
Zeitraum: Mai bis Oktober
Teilnehmeranzahl: mind. 4 Personen

Toursprachen – Veranstaltungssprachen:

  • 🇩🇪 deutsch
  • 🇬🇧 englisch 🇺🇸

auf Anfrage auch 🇳🇱 niederländisch und 🇫🇷 französisch

€ 89,- Höhlentour Allgäu/Vorarlberg für Einsteiger

Alpine Höhle mit Wasserfall, großen Hallen und kleinen Kriechgängen


Im Preis inbegriffen:

  • Planung und Durchführung des Caving/der Höhlentour
  • Koordination der Caving Veranstaltung vor Ort
  • Betreuung durch geprüfte purelements Naturhöhlenführer (zertifizierte Höhlen- und Karstführer Österreich)
  • Optimales Betreuungsverhältnis in Kleinstgruppen
  • Kein Zeitdruck! Unsere Guides führen maximal eine Gruppe am Tag
  • Notwendige Spezialausrüstung für die Tour
  • Fotoservice, das „Erlebnis zum Mitnehmen“

Einzelpersonen: Täglich, bei Erreichen der Mindestteilnehmerzahl
Gruppen: Täglich auf Anfrage

Dein Caving Einstieg!
Eine Höhle mit Tiefgang und Durchgang!

Dein Weg führt Dich an der Ruine Hofen vorbei auf kleinen Waldspfaden ins Schlattstaller Tal, denn die Gustav-Jakob-Höhle liegt unterhalb des Karstfelsen bei Grabenstetten und ist mit ca. 400 Meter die längste natürlich Durchgangshöhle der Schwäbischen Alb.

Sie besitzt somit zwei Eingänge, die wir kriechend bewältigen. Am südlichen Eingang starten wir mit einer Einweisung in naturverträgliches und risikoarmes Höhlengehen, lernen den Umgang mit unserer Helmlampe und starten langsam in die Röhre der Höhle, die entlang von Schichtfugen und Klüften entstanden ist. Viele kleine Tropfsteine (Sinterformen) und Schlote bestaunen wir auf unserem Weg durch die Gänge der Höhle. Du kannst Dir auch die Tropfsteine ganz genau anschauen und einiges zur Entstehung von Höhlenschmuck und Höhlen lernen. Es erwarten uns auch größere Räume, in denen wir eine Pause machen und das Abenteuer Höhle auf uns wirken lassen. Wenn Du mutig bist, kannst Du gemeinsam mit der Gruppe einen stillen und völlig dunklen Moment erleben, wenn wir in der ersten großen Halle auf Wunsch alle Lichter ausschalten.

Auf Deinem Weg durch die Höhle mit seinen verschiedenen Gangprofilen entdeckst Du den einen oder anderen Abzweig, gern darfst Du Deinem Forscherdrang folgen und herausfinden wo diese hinführen. Wir krabbeln und kriechen vorbei an kleinen Nischen und Sinterbecken, die uns Lust machen auch einmal die großen Höhlen in Slowenien im klassischen Karst zu entdecken. Unser Gang wird nun flacher und wir entdecken einen ersten Lichtschimmer vor uns – der Ausgang ist erreicht. Du hast Deine erste Horizontalhöhle befahren, wie echte Höhlenforscher zum Begehen einer Höhle sagen. Wieder an der Oberfläche genießen wir die Sonnenstrahlen und den warmen Fels, doch unser Abenteuer ist noch nicht zu Ende…

Nicht weit entfernt hat das Wasser einen Schacht gegraben, den wollen wir uns natürlich noch anschauen!

Ein kurzer Weg an der Kalkfelswand entlang und wir  blicken in den ca. 150 Meter entfernten Roßgallschacht. Hier geht es ca. 5 Meter in eine engen Kluft hinein. Von dort kann man sich auf einen großen Versturzblock legen und den ca. 40 Meter tiefen Schacht einsehen.

Lass Dich verzaubern und sei dabei auf diesem faszinierenden Höhlenerlebnis.

Das sagen unsere Gäste:

„Höhle: 1. Tolles Erlebnis kurzzeitig in völliger Dunkelheit und bei vollkommener Stille zu Sitzen. 2. von kleinen Kriechgängen bis zu riesen Höhlen war alles dabei!“

Alena Siebecke, Event-Managerin, aus Frankfurt am Main

 

Unsere Caving Experten beraten Dich gerne.

Falkensteiner Höhle
Wasserhöhle mit Kick!

Auf der Schwäbischen Alb bei Bad Urach gelegen, ist die Falkensteiner Höhle leicht zu erreichen. Ein unterirdischer Bachlauf, die Ur-Elsach formte die Höhle, noch heute bildet das Wasser der Höhle die Quelle zum Flüsschen Elsach. Das bedeutet, dass wir zum größten Teil im Wasser unterwegs sind. Aus diesem Grund erhälst Du wie alle Teilnehmer neben dem Schlaz (Höhlenschutzanzug) und dem Helm mit Stirnlampe noch einen Neoprenanzug. Die Wassertiefe liegt je nach Wasserstand bis zur Brusthöhe. Eine kurze Strecke zum Schwimmen ist jedoch auch dabei. Zeitweise verlassen wir das Bachbett und klettern über Versturzblöcke. Nach 400 Metern und dem passieren des Regentörle erreichen wir den ersten Siphon, der auch bei normalem Wasserstand eine Herausforderung darstellt. Auf dem Rücken liegend im Wasser muss man sich langsam an der nur wenige Zentimeter höheren Felsdecke durchschieben.

Davor zweigt rechts der sagenumwobene „Goldgräberstollen“ ab. Was es damit auf sich hat, erfährst Du in der Tiefe der Höhle am Originalschauplatz ;-).

Den berühmten ersten Pseudosipohn* begehen wir, wenn es der Wasserstand und die Wetterlage erlaubt und die Teilnehmer den ausdrücklichen Wunsch äußern. Gut gerüstet und besten betreut durch unsere erfahrenen und geprüften Naturhöhlenführer dringen wir tiefer in die Höhle ein und geniessen die Wasserfälle und die aktiven Tropfsteine. Kommen vorbei an Taufbecken, den Lehmwänden und dem Krokodil, ein von der Decke gestürzter meterlanger Tropfstein. Immer wieder glitzern Wassertropfen von der Decke, wir erleuchten mit unseren Helmlampen die weißen Tropfsteine und waten durch das glasklare Höhlenwasser. Du kannst live beobachten wie Tropfsteine entstehen und die Besonderheiten einer Naturhöhle spüren.

Nach einer Pause treten wir den Rückweg an und nehmen die Höhle noch einmal aus einer anderen Perspektive war, bevor wir durch den sog. Demutsschluf die Höhle verlassen und die „normale“ beleuchtete Welt wieder sehen und spüren. Immer wieder ein magischer Moment, den wir gerne mit Dir teilen!

*Niedrige Wasserpassage, die auf dem Rücken schwimmend bewältigt wird. Kein Tauchen notwendig.

Das sagen unsere Gäste:

„Höhle: 1. Tolles Erlebnis kurzzeitig in völliger Dunkelheit und bei vollkommener Stille zu Sitzen. 2. von kleinen Kriechgängen bis zu riesen Höhlen war alles dabei!“

Alena Siebecke, Event-Managerin, aus Frankfurt am Main

 

Unsere Höhlen Experten beraten Dich gerne.

Abenteuer Höhle
Entdecke 3 unterschiedliche Höhlen!

Ein mystisches und faszinierendes Erlebnis, das nachhaltig in Erinnerung bleibt. Denn es ist ein einmaliges Gefühl, sich im Innern der Erde durch den Fels zu bewegen. Begleite uns in drei außergewöhnlich unterschiedliche Höhlen auf der Schwäbischen Alb. Ein wirklich tolles Abenteuer, und perfekt, um die Welt der Höhlen kennenzulernen. Diese einmalige Kombination von Höhlen bietet ein rundum Caving Abenteuer, wie es sonst selten zu finden ist. Definitiv die Empfehlung des Hauses!

Beim Höhlentrekking durch die 3 verschiedenen Höhlen in Süddeutschland, erleben wir die Schatzkammer der Natur als Archiv der Urzeiten, als Augenschmaus der Gegenwart und Phantasiegeber für die Zukunft.

Die Gustav-Jakob-Höhle

Wir starten unseren Höhlenerlebnistag nach einer ausführlichen Einweisung in Sicherheits- und Naturschutzregeln mit der Gustav-Jakob-Höhle, einer horizontalen Durchgangshöhle im Kalkgestein des Weißen Jura unterhalb des Burgfelsen der Ruine Hofen. Die 1936 entdeckte Höhle folgt in verschiedenen Profilen (Art und Form des entstanden Höhlengangs) alten Schichtfugen und begeistert uns mit einem großen Stalagmit, Sinterbecken und makkaroniförmige Stalaktiten. Wie bewegen uns in unserer Höhlenmontur hauptsächlich krabbelnd und gebückt gehend durch die Felsschichten. Die Höhle durchzieht das Felsmassiv und bietet auf der Nordseite einen zweiten Eingang, welchen wir als Ausgang benutzen und der uns zu unserem nächsten Abenteuer führt.

Der Roßgallschacht

Nach einer kurzen Wanderung an der Felswand entlang, gelangen wir zum Eingang des Roßgallschachtes. Er hat einen sehr engen Eingang. Nach ca. 5 Meter kommt eine Stufe (1,5 Meter). Von dort kannst Du Dich auf einen großen Versturzblock legen und den Schacht einsehen. Das tolle Schlüssellochprofil und der beeindruckende Blick in den Schacht dieser Vertikalhöhle begeistern Dich und machen Lust auf mehr.

Doch zuerst machen wir uns auf den Rückweg zum Auto und genießen unsere Mittagspause, gern auch mit dem mitgebrachten Vesper, bevor wir kurz in unsere Autos steigen und uns auf den Weg Richtung Bad Urach zur wasserführenden Falkensteiner Höhle machen.

Die Falkensteiner Höhle

Die Falki, wie sie liebevoll genannt wird, ist und wird von einem unterirdischen Bauchlauf geformt. Da wir größtenteils im Wasser unterwegs sind, erhältst Du diesmal zusätzlich einen Neoprenanzug. Die Wassertiefe bewegt sich dabei zwischen 0,1 und 0,4 Metern. Allerdings ist auch eine kurze Strecke mit ca. 1,6 Metern Tiefe zu begehen. Teilweise verlassen wir auch das Bachbett und klettern über Versturzblöcke und bestaunen die aktiven Tropfsteine und hören uns die Geschichten um den sagenbehafteten „Goldgräberstollen“ an. Wir passieren das Regentörle und viele andere Gesteins- und Höhlenformationen und entdecken so manche Besonderheit im Höhlenschmuck. Nach ca. 400 Metern Wegstrecke erreichen wir den ersten Siphon, welcher für uns heute der Umkehrpunkt und unser Caving Abenteuer ist. Wir wagen noch einen Blick durch die wenigen Zentimeter Platz zwischen dem Höhlenbach und der Felsdecke und freuen uns auf ein Wiederkommen bei unserer Spezialtour zur „Falkensteiner Höhle“.

Gemeinsam machen wir uns auf den Rückweg und genießen den Moment, an dem wir wieder das Tageslicht erreichen. Ein magisches Erlebnis!

Das sagen unsere Gäste:

„Eine Tour mit purelements ist mehr als eine Erfahrung wert. Wer das Ungewöhnliche sucht, findet tief unten in der Schwäbischen Alb seinen Nervenkitzel. Egal ob kriechen, schwimmen oder krabbeln, bei Thomas fühlt man sich rund um sicher. Gute Führung und viele Infos führen zu einem unvergesslichen Erlebnis.“

Jessica Scheufler, Industriekauffrau, aus Waiblingen

 

Unsere Höhlen Experten beraten Dich gerne.